In der Alternativmedizin und in der Naturheilkunde werden weltweit Heilpilze seit vielen Jahrhunderten wenn nicht sogar Jahrtausenden eingesetzt. Das Wissen um die Heilkraft von Pilzen ist aber weitaus älter, denn selbst der “Ötzi” hatte schon den Birkenporling als mobile und haltbare Naturapotheke bei sich. Heute wissen wir auch aus wissenschaftlichen Studien, dass der Birkenporling nicht nur eine Wohltat für das Immunsystem und Magen und Darm ist, sondern auch bei typischen „Frauenleiden“ eine absolute Sonderstellung hat.

 

Weltweit sind Pilze derzeit in den Fokus des pharmazeutischen Interesses gerückt, aber auch aus den Bereichen der Materialforschung wird das Interesse immer größer. Pilze sind Alleskönner. Sie beinhalten Wirkstoffe die nur in Pilzen zu finden sind und die heilen können. Sie bauen Strukturen auf, die extremen Belastungen standhalten. Und sie können in jeder Klimazone leben. Manache überleben nicht nur radioaktive Strahlung, sie scheinen sich davon sogar zu ernähren und siedeln in der Brennkammer im Atomkraftwerk. Ein Pilz ist sogar das größte Lebewesen der Erde, ein ca. 2000 Jahre alter Hallimasch mit 9 Hektar Ausbreitung und einem geschätzten Gesamtgewicht von 600 Tonnen.

 

Pilze haben aber noch weitere erstaunliche Überraschungen für uns. Wer weiß schon, dass wir sehr viel näher mit Pilzen verwandt sind als mit Pflanzen? Wem ist bewusst, dass Chitin eine Erfindung der Pilze ist? Nur mit diesem genialen evolutionären Entwicklungsschritt war beispielsweise die Entwicklung der Tiere als auch der Insekten erst möglich.

 

Pilze ermöglichen uns einen neuen Blick auf unsere Welt und werden die Wissenschaft und die Medizin sicher noch lange beschäftigen.

 

Heimische Pilze als Heil- und Vitalpilze

Pilze sind in der asiatischen Heilkunde ein wesentlicher Bestandteil. Erst in den letzten Jahren wächst auch das Interesse an
Schwammerl und Pilzen in Europa. Vielen sind Shiitake, Mu Err und Reishi mittlerweile ein Begriff. Wer weiß schon, dass alle die-
se Pilze auch im eigenen Wald wachsen und welche hervorragen den Eigenschaften und Wirkstoffe in den Pilzen stecken? Und vor
allem: wie kommt man an diese Wirkstoffe?

 

Natürlich wachsende Pilze haben zudem einen erheblichen Vorteil gegenüber kultivierten Sorten: sie enthalten sehr hohe Konzentrationen an Vitamin D.


Um die Heilkünste der heimischen Heilpilze kennen zu lernen, gibt es nun regelmäßige Pilz-Erkundungen mit einem saisonalen Schwerpunkt. Denn viele gesunde Pilze machen keine Winterpause, sie wachsen das ganze Jahr hindurch. Und es soll ja nicht nur eifrig gesammelt werden, es geht auch um die Bestimmung, Verarbeitung und die vielen möglichen Anwendungen der heimischen Heilpilze. Ob als Tee, als Pulver in Kapseln oder Badezusatz. Jeder Pilz hat
eine besondere Wirkung.

Buch und Webseite www.heimische-heilpilze.at

Das Thema Heil- und Vitalpilze ist so umfangreich, dass es sinnvoller wurde eine eigene Webseite dafür zu erstellen.

www.heimische-heilpilze.at

Im Laufe der 2ten Jahreshälfte 2017 wird auch das Buch zu den ersten 12 heimischen Heilpilzen entstehen. Das Buch ist der erste band einer Buchreihe zum Thema "Heimische Heilpilze". Weitere Infos auf der Webseite.